Alp Bärlaui 2020

Am letzten Wochenende hatte der Schnee auch uns erreicht. Bei eisigen Temperaturen und bissigem Wind erfreuten sich die Rinder am Heu im warmen Stall.

18.9.2020 Alpabfahrt! Zwar nicht geschmückt wie wir es gewohnt sind, aber trotzdem ein schönes Erlebnis. Heute haben wir mit 45 Rindern und Kälbern den strengen Weg gemeistert und am Wägitalersee verladen. Morgen werden wir mit 34 Mutterkühen, Kälbern und Galtkühen ins Tal marschieren. Natürlich ist auch unsere 9monatige Tochter mit dabei. Einen herzlichen Dank an unsere Helfer, ihre Unterstützung ist Gold wert!


Der Weg zu uns ist teilweise in einem bedenklichen Zustand und fordert nicht nur von Wandern viel, sondern auch von unserem Vieh. Vor einigen Wochen hat Reto mit einem 3.5-Tonnen-Bagger damit begonnen, den Weg instand zustellen. Unterstützt wird er dabei von unserem Alpmeister Walter, teilweise arbeoten die zwei unter gefährlichen Bedingungen. Spätestens bis ende Woche muss der Weg in einem einigermassen guten Zustand sein, denn Freitag und Samstag haben wir Alpabfahrt und bringen unser Vieh ins Tal zurück.

Täglich sind wir rund vier Stunden unterwegs und schauen bei unseren Rindern und Schafen nach dem Rechten. Sind alle noch da? Gibt es Kranke oder Verletzte? Sind die Zäune noch ganz und kommt im Brunnen noch genügend Wasser?


Jeweils am Nachmittag haben wir dann Zeit für andere Arbeiten wie Unkraut mähen oder Brennholz bereit stellen. Auf jeden Fall geht uns die Arbeit nicht aus 😉

19.08.2020 Eigentlich hatten wir gezweifelt, dass überhaupt etwas wachsen wird in unserem Alpgärtli. Umso grösser ist die Freude über die vielen guten Sachen, die wir ernten durften und noch dürfen. Nächstes Jahr wird auf alle Fälle ausgebaut😁

Im MarchAnzeiger vom 14.8.2020, vielen Dank für den Text Silvia Gisler.

12.8.2020 Als wir heute zur Hütte zurückkehrten, wartete eine Flasche Appenzeller auf uns. Drei treue Seelen haben sie den strengen Weg zu uns hoch getragen. Auch wenn wir nicht da waren, haben wir uns riesig über den Besuch unserer ehemaligen Stammgäste gefreut! Es tut uns leid, dass ihr die Alp leer vorgefunden habt und hoffen, der Most hat euren Durst gelöscht. Bis auf ein ander mal, spätestens im Winter auf der Alp Farner. Bliebet gsund und hebet eu Sorg!

Anfang August haben wir die ersten Galtkühe und tragenden Rinder wieder ins Tal gezügelt. Schon einen Tag später erblickte das erste Kalb die Welt, es war also höchste Zeit. Unsere Ronya ist nun auch schon acht Monate alt und ist schon eine richtige Älplerin. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist es, mit uns die Kühe zu zählen und am liebsten spielt sie mit unseren Hirtenstöcken.


Einige Unwetter haben uns bereits heimgesucht, glücklicherweise immer ohne schwere Folgen. Gerade diese Woche hatten wir 92 Liter Regen in weniger als 24 Stunden.

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Erst gerade sind wir auf Bärlaui eingezogen und schon ist der halbe Sommer bereits Geschichte. Ein Besuch auf unserer Nachbarsalp zeigte unsere schöne Alp einmal von der anderen Seite und Naturliebhaber erfreuen sich bei uns an seltenen Schönheiten.

Übrigens: die Aussicht vom grossen Aubrig ist atemberaubend schön!

Seit Mai sind wir auf der Alp Bärlaui zwischen Wägitalersee und grossem Aubrig. Wir sind für 113 Rinder, Mutterkühe, Galtvieh und Kälber sowie für 96 Schafe zuständig. Neben dem Hirten realisieren wir noch das eine oder andere Projekt.

Betonieren von Brunnenstellen und Bahn mit dem Heli